Review: Moscoman - Akachi / Nobody Else
Review: Jack J - Thirstin

iTunes Match vs. Google Play Music

Musik hören hat sich, wie auch die Musik selbst, komplett verändert. In den guten alten Zeiten war Musik durch Rundfunk und Tonträger für Menschen in aller Welt zugänglich. Man hatte seinen Lieblingssender und –plattenladen und hörte, im Gegensatz zu heute, viel bewusster Musik. Menschen nahmen sich Zeit um Musik zu geniessen und taten das nicht so nebenbei, wie ich das gerade beim Schreiben dieses Textes mache. Ja, Musik hören wird heute nicht mehr die gleiche Beachtung geschenkt. Radio und MP3s sind zur musikalischen Untermalung von Tätigkeiten verkommen; wie kochen, Arbeiten, Autofahren und sogar Lernen. Muss aber nicht unbedingt was Schlechtes sein. Leute, die wissen, Musik bewusst zu geniessen setzen auf klassische Tonträger wie zum Beispiel Vinyl.

Und weil es viele Möglichkeiten gibt, Musik zu hören, möchte ich euch in diesem Text ein paar praktische Tipps geben, wie ihr eure Musikabspielgeräte am besten organisiert. Auf 45rpm.ch kriegt ihr nicht nur gute Musik vorgestellt – es werden sogar Tipps gegeben, wie ihr euer Leben einfacher gestalten könnt ;) Dieser Artikel wird ein kleiner Vergleich zwischen Google Play Music und iTunes Match, den zwei grössten Anbietern welche einem die Möglichkeit geben, seine eigene digitale Musiksammlung über die Cloud auf mehreren Geräten abzuspielen.

Die sogenannten music storage services funktionieren folgendermassen: Man installiert auf seinem Computer eine Software zur Synchronisation der MP3s. Diese sorgt dann dafür, dass alle Dateien auf den Cloudserver hochgeladen werden. Auf der Wolke angekommen, kann man die Musik dann über Apps oder einen Browser abspielen. Ein solches System hat den Vorteil, dass man auf den jeweiligen Abspielgeräten Speicherplatz spart und Playlists zentralisiert verwaltet werden. Ausserdem bekommt man intelligente Listen zusammengestellt, die auf dem eigenen Geschmack basieren.

Ich könnte jetzt eine Entscheidungsmatrix aufbauen, Vor- und Nachteile von beiden Produkten auflisten und nach der Evaluation ein sinnvolles Feedback geben. Mach ich aber nicht – ich sag’s euch schon jetzt: iTunes Match, der Service von Apple ist kompletter Schrott.

Für 35 Franken im Jahr kriegt man ganz viel Speicherplatz in der iCloud, wo alle Tracks aus der eigenen Mediathek synchronisiert werden. Die Intelligenz von iTunes kann Tracks, welche auf den Servern des Apple Stores schon vorhanden sind erkennen und beim Upload überspringen. Nicht vorhandene Songs werden dann trotzdem synchronisiert. Das spart natürlich Zeit. Klingt alles schön und gut, Apple verdirbt aber die Albuminformationen mit seinen eigenen Datenbankeinträgen und bringt die sorgfältig importierten Compilation-CDs durcheinander. Anstatt dass man jetzt die 3-teilige CD-Kompilation mit dem gleichen Albumtitel und korrekter Titelnummerierung hat, kriegt man 30 verschiedene Albumeinträge mit uneinheitlichem Albumtitel (guckst du Titelbild). Danke Apple! Ändern lässt sich das natürlich nicht – die Korrektur wird dann automatisch von Match überschrieben…

Google Play Music hingegen gibt einem für 0 Franken im Jahr Platz für über 50‘000 Songs. Hier werden alle Songs, so wie sie sind hochgeladen und in Zukunft auch so belassen. Um auf seine Musik zuzugreifen, gibt’s auf Android und iOS Apps. Wer am Computer ist, kann auf seine Mediathek über den Browser zugreifen. Musik hören im App oder im Browser funktioniert einfach herrlich! Keine lästigen Hänger und ewig drehende Loadingicons wie bei der Konkurrenz Apple.

iTunes Match habe ich jetzt für ein Jahr lang gebraucht. Jetzt ist das Abo vorbei. Nach einer Woche Testfahrt mit Googles Play Music gibt’s für mich kein Zurück zu Match. Erstaunlicherweise funktioniert das iOS App von Google besser als die Musikapp von Apple auf deren eigenen Geräten! Ausserdem: Die Nerds bei Google haben einen intelligenten Logarithmus programmiert, der instant Mixes auf Basis des eigenen Geschmacks erstellt. Sortiert sind diese nach Genre und Anzahl der Wiedergaben. Probiert es selbst aus.

Das war übrigens der Song mit dem höchsten play count in meiner iTunes Mediathek:

Viel Spass,

P.

Kommentare