Platten-Review: Juni 15
Für dich freigegeben: Nicolas Jaar - Pomegranates

Joggen immer nur ohne Musik

Ich weiss auch nicht, was mir durch den Kopf gegangen ist. Samstagmorgen 09:00 Uhr und ich entschied mich spontan, die in meinen Augen langweiligste Sportaktivität der Welt auszuüben; Laufen.

Was haben Läufer eigentlich? Man läuft planlos durch den Wald in einem langsamen Tempo und ist in seinen Gedanken alleine. Alles ist so berechenbar, die Geschwindigkeit bleibt konstant und hie und da macht man beim nächsten Brunnen eine Pause zum Trinken. Laaangweeeiliiig!

Vertraut mir, ich weiss von was ich rede. Ich selbst war früher Läufer, bis ich nach und nach weniger regelmässig trainierte. Aus gutem Grund: es kommt der Punkt, an welchem man ein hohes Niveau erreicht hat und Fortschritte in der Fitness nur minimal spürbar sind. Ich wechselte also zum Fahrradsport. Da ist man mindestens mit dreifacher Geschwindigkeit unterwegs und hat eine Menge Spass, muss aber auf die gute Musik in den Ohren verzichten – aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen.

Aber wer braucht schon Kopfhörer beim Sport. Ich empfehle allen, die noch mit Musik Joggen gehen, die Kopfhörer abzulegen. Erst diesen Samstag wurde mir bewusst, was für schöne Naturklänge man verpasst, wenn man nur in Begleitung von Musik Sport macht. Der Wind rauscht durch die Blätter der majestätischen Bäume, am plätschernden Bach surren die Insekten und tausende männliche Vögel zwitschern verzweifelt auf der Suche nach Sex.

Neulich gab Adam Alter ein Buch heraus, welches beschrieb, was für Auswirkungen die Natur auf unser Wohlbefinden und unsere Psyche hat. Es trägt den Titel ‚Drunk Tank Pink: And Other Unexpected Forces that Shape How We Think, Feel and Behave‘. Hab’s zwar nicht gelesen, weiss aber, dass an einer Stelle beschrieben wird, dass ein Spaziergang im Wald auch den gehässigsten Menschen wieder runterbringt. Wieso? Weil wir beim Anblick der Natur von deren Schönheit überwältigt werden und automatisch in einen Ruhezustand versetzt werden. Klingt gut, nicht?

Was habt ihr also lieber? Running Music à la Survivor oder Naturklänge? Entscheidet selbst:

Zwitscher zwitscher zwitscher

P.

Kommentare