Review: Private Eyes - Mirror Image / Anasazi
Interview: Eric Duncan

Review: ETHIMM - When in dark

Manchmal ist der Ort, an dem man seine Musik macht, entscheiden dafür, was dabei herauskommt. Je nach Ort kann man ganz unterschiedlich inspiriert werden, was sich dann in der Musik widerspiegelt. Manche ziehen sich zurück in den Wald, andere schliessen einfach die Zimmertüre und wieder andere gehen nach Berlin.

Nicht ganz genau so geschehen im vorliegenden Fall. Jedoch entstand aus einer Studiopartnerschaft das Label Light of Other Days angeführt von Marc Hofweber alias HOVE. Aus der Partnerschaft beziehungsweise Nachbarschaft gingen allein in diesem Jahr 4 Alben in Produktion. - Kaum abzuschätzen, was da sonst noch alles schlummert. Im mit HOVE geführten Interview konnte er uns jedoch schon das ein oder andere Verraten. Auf Light of Other Days wird sich auch in Zukunft einiges tun. (Das ausführliche Interview wird bald erscheinen.)

Light of Other Days während einem Liveset. (Quelle: Facebook)

Die aktuelle Erscheinung kommt vom Künstlergespann ETHIMM. Hinter dem Projekt stehen Elisabeth Thimm und Brian Gimmel. Sie debütierten bereits mit ihren ersten, überhaupt veröffentlichten Stücken auf Light of Other Days. (Ist jedoch schon ein Weilchen her.)

In iherer Arbeitsweise hat sich nur wenig geändert. Wie schon auf Burning Down leiht Veronique ihre Stimme, die sich mit derer von eines ETHIMM Mitglied abwechselt. Auf der neuen Platte ist zu Veronique noch Lexx als Vocalist beteiligt. Late mit Lexx stimme ist gleichzeitig der tanzbarste und sticht zweifelsfrei heraus. Die gesamte EP strahlt eine warme Monotonie aus, in welche man sich gerne fallen lässt. - Perfekt für die kalten Tage!

Kommentare