Entscheidungen, Entscheidungen, Entscheidungen
Wieso ich der Haifischbar einen Besuch abstatten wollte..

gefunden und für gut befunden! #10

Wie viele Musik es gibt, wie viele Künstler es gibt und wie viele Geschichten sich daraus ergeben.. Man bemerkt die Unendlichkeit nicht, wenn man sich nur einzelne Titel anhört. Erst wenn man sich mit dem Künstler und seiner Musik vertieft auseinandersetzt, offenbaren sich die wahren Schätze. So werden oft seelenlose Stücke zu sehr interessanten und tief gehenden Kunstwerken. Hört man das Stück "Misterioso (Dollar Mambo revisits Thelonious Monk & friends)" auf dem Soundcloud Profil von Dollar Mambo geht es einem nicht wie beschrieben. Man weiss von der ersten Sekunde an: "Wow, das is' was!". Dann setzt man sich hin und findet einen Fundus an Veröffentlichungen, die es in sich haben.

Beschäftigt man sich dann etwas mehr mit der Biografie von Stephan Perrinjaquet alias Dollar Mambo, so wird man sich mehr und mehr seiner Entdeckung bewusst. Der in Montreux beheimatete Künstler ist Musiker durch und durch. Am Klavier spielte er schon Konzerte in der ganzen Schweiz und im nahen Ausland, bis er dann vor 7 Jahren mit dem Projekt Dollar Mambo begann, in den elektronischen Jungle vorzudringen; mit Erfolg. Es laufen gerade die Vorbereitungen für eine Serie von Konzerten und Aufnahmen, alleine und mit einer neuen Band, bestehend aus diversen Musikern aus Lausanne. Zudem wird er Solo unter dem Namen Dollar Mambo Piano Solo Tronic am Piano zu hören sein, natürlich elektronisch unterstützt.

"Dollar" as "Dollar Brand" (Abdullah Ibrahim), and "Mambo" as dance culture and celebration... | Dollar Mambo.

Den musikalischen Einstand auf Vinyl machte der Westschweizer auf dem Imprint Nice Try Records. Aufmerksame Leser dieses Blogs wissen, das Label ist in der Kantonshauptstadt Zürich beheimatet, hat aber schon des Öfteren "Ausserzürcher" in den Produktekatalog aufgenommen. Die Seven Dollar EP, war erst der zweite Output des damals jungen Labels. Die sehr rhythmusvolle EP gehört auf jeden Fall in die Plattensammlung. Wir wollen hier aber nicht in Erinnerungen Schwellgen, denn es sind bereits zwei neue Platten in der Nice-Try-Pipeline! Jetzt im Sommer und dann auch noch im Herbst darf man die neuen Releases Double Spirale und Dark O’Clock erwarten.

Bei den zwei neuen Platten handelt es sich nicht nur um schlichte Musik, gepresst auf Vinyl. Dahinter steht eine künstlerische Kollaboration mit Musik von Stephan Perrinjaquet und Bildern von Livia Gnos. Auf ihrer gemeinsamen Reise durch Japan und Island liessen sich die beiden von ihren gewonnenen Eindrücken inspirieren und formten daraus Bild und Ton.


Titelbild: Livia Gnos | Herzlichen Dank dafür!

Kommentare