Mixe des Monats Dezember

Donna Leake, Din Daa Daa Von Dominik André am

Zum Monatsende tragen wir in der Redaktion zusammen, was an hörenswerten Mixes den Weg ins Internet gefunden haben. Hier die Auswahl für den Dezember.

Die Londonerin Donna Leak ist bekannt für ihre eklẹktischen Mixe.

Eigentlich hatte dieser Mix seine Geburtsstunde bereits im August dieses Jahres. Alle, die es jedoch nicht nach Tisno geschafft haben, kamen erst diesen Monat in den Genuss dieses zweistündigen Sets. In der Hauptrolle steht dieses Mal Donna Leake, Resident des Londoner Brilliant Corners und eine meiner ganz grossen Favoritinnen im 2018.  (Patrick Dobmaier)

Stream: Donna Leake at Dekmantel Selectors 2018 

Din Daa Daa’s Guest Mix für Red Light Records in Amsterdam hat mich unter allen Mixes, welche ich diesen Monat gehört habe am meisten Überzeugt. Serviert wird eine feine Selektion an discoiden Rhythmen und obskurem Deep House. Alles schön zubereitet und angerichtet in einer Stunde und vier Minuten. Din Daa Daa ist zudem immer wieder mit verschiedenen Shows auf Red Light Radio zu hören, die ebenfalls sehr zu empfehlen sind. (Steve Marvin)

Stream: December Jams 2018 - Guest Mix Din Daa Daa

Jan Schulte hat auf einem alten Windows-95-Computer, auf einer verloren geglaubten Festplatte alte Produktionen von sich gefunden. Zum Glück konnte er diese retten, so konnte er daraus einen 36-minütigen Mix basteln. Der Mix deckt den gesamten musikalischen Kosmos Schultes ab. Ob Bufiman oder Wolf Müller alles hat einen Platz darin gefunden. (Dominik André)

Stream: 2004-Track Adventure In Magix Space

Titelbild: Donna Leak by Press