Sonntags Blues #2
Eventplaner April

Platten-Review: März 15

Die nun schon dritte Ausgabe des Platten-Review hier auf 45rpm.ch. In diesem, monatlich erscheinenden Artikel, wird das Wort den Künstlern übergeben. Ein Blog wie dieser, ist eine Dienstleistung, wir als Schreiber, filtern die Weiten des Webs, die Tiefen der Plattenregale und versuchen, die Musik bestmöglich in Buchstaben zu fassen und diese dann schön aufbereitet zu präsentieren. Doch wer sind die wahren Kenner? - Die, welche die Musik selbst erschaffen und die, welche Stunden mit der Selektion ihrer Plattensammlung verbringen, um die beste Soundauswahl präsentieren zu können. An dieser Stelle werden Tipps aus erster Hand weitergegeben ungefiltert und exklusiv!

Jack Pattern | Zürich: Emotional Especial ist ein Label dass uns seit längerem begleitet. Immer wieder ziert eine Platte dieser aussergewöhnlichen Musikplattform unseren Plattenkoffer. Diesmal ist Khidja unser Liebling. Er hatte schon letztes Jahr mit Mustafa einen Überhit geschrieben. Meiner Meinung nach ein sehr begnadeter Produzent der es versteht Menschen auf eine Reise hinter die Fassaden der Kurzlebigkeit zu schicken. Das hält bestimmt länger als der "Arabische Frühling"!


Chrigi G. us Z. | Zürich: Die Stücke sind Hommagen an die Amerikanische / Afrikanische Kulturgeschichte in den USA, was Romare übrigens auch studiert hat. So soll „Rainbow“ zum Beispiel die Geschichte der wachsenden Schwulenszene während der Disco-Ära beschreiben und „Work Song“ erinnert an die Arbeitergesänge der New Yorker Hafenarbeiter. Im Eröffnungstrack „Nina‘s Charm“ trifft zudem ein kurzes Nina Simone Sample auf verschobene Gospelgesänge und hypnotische Synthieriffs. Hier gehts zum ganzen Review!


Rina Lou | Zürich: Zwar ist dieses Baby bald schon ein Jahr alt, aber das ändert keinesfalls etwas an seiner Qualität. Dieses Album gehört nämlich in jede Plattensammlung. Auch in deine. Weil: Unfassbar gut, tierisch abwechslungsreich und der Frühling mit der Zeitumstellung jetzt offiziell auch bei uns angekommen ist.

An seinem 5-jährigen Geburtstag brachte das berliner Label Retreat 2014 nämlich eine LP der ganz besonderen Art heraus. 9 piekfeine Tracks aller hauseigenen Artists wie Jamie Lloyd, Session Victim, Kim Brown oder Iron Curtis die auf zwei Platten bis ins letzte Detail überzeugen. Die für Retreat typischen Einflüsse von Jazz, Drum n’Bass und HipHop kommen zum Glück auch hier nicht zu kurz und formen eine ganz eigene House-Ästhetik. Oder wie das Label selbst sagt: „We aim to be this ‘lil something you didn’t expect that puts a smile on your face …and moves your ass!“ Check! Jetzt kann der Frühling kommen.


Wir möchten wieder unseren Dank den Künstlern aussprechen, dafür, dass sie bereit waren, um mit uns ihre Lieblingsmusik zu teilen. Supportet sie, besucht sie bei Auftritten und kauft ihre Musik, damit wir auch in Zukunft Musik von grossartigen Künstler hören dürfen.

Kommentare