Review: Tai, Fattish, Miajica - Fleeting Wax
Review: PLAZA - Cross Breeze

Review: Pan Solo, Selvy, Jack Pattern, Simple Symmetry - Hot Tropics EP

Es ist schon bald Mitte November und vom Winter noch keine Spur, doch so, wie ich unser Wetter in meinen bald 22 Jahren erlebt habe, kann es dann plötzlich mal schnell gehen mit der Kälte und dem Schnee. Während andere sich über den Schnee freuen werden, werde ich mich nach dem Sommer sehnen und ihn in meiner Plattensammlung suchen. Und ein wenig Sommer habe ich beim Stöbern ...

... auf Deejay.de gefunden. Ein neues Release aus dem Hause Cosmic Pint Glass, welches seit dem ersten Release von Ruf Dug zu meinen Lieblingen gehört. Das 4. Release beinhaltet vier Tracks, alles Originale von verschiedenen Künstlern und bringt uns den Sommer in der runden Form einer Schallplatte. Also, Cocktailschirmchen auspacken und direkt ins musikalische Vergnügen der Hot Tropics EP stürzen.

Den Anfang macht Pan Solo über welchen ich nicht viel weiss, ausser das mir das Stück, welches er für diese EP beisteuert, sehr gut gefällt. Ein total sommerlicher Vibe, gespickt mit Marimba und Panflöten machen Jungle Falls zum Hit, egal ob für die Hängematte oder den Dancefloor.

A2 bringt uns der Pole Selvy. Selvy hat uns schon bei seinen Releases auf Father & Son Records & Tapes oder TRANSATLANTYK mit tropischem House Freude bereitet und dies tut er auch mit seinem Track All Night. Trotz der härteren Synths bleibt der Track sommerlich durch die Chords im Hintergrund. Hängematte verlassen und im Sand tanzen.

Auf der Kehrseite findest du einen Track von unseren Stadtmusikanten oder eher Stadtplattendrehern Jack Pattern. Ausi Matholoane heisst der Track, welcher in die Rillen dieser Platte gepresst wurde. Glocken, Vibrafon und Tubaklänge fusioniert mit einem 4/4 Takt, ganz im Zeichen von Hot Tropics. Die drei Jungs sind momentan nicht zu stoppen, erst gerade die EP auf XXX veröffentlicht, stehen auch schon die nächsten Releases auf Drumpoet Community und ihrem eigenen Label Lustpoderosa an.

Das letzte Stück kommt aus den Händen des Duos Simmple Symmetry aus Moskau. Ganz in ihrer Manier (und der der ganzen EP) bringen sie den Simple Symmetry-Groove in ein tropisches Abenteuer aus kosmischen Beats und verzogenen Panflöten. Hot stuff!

300 Kopien wurden gemacht, also schnell sein und z. B. auf Deejay.de vorbestellen.

Wir sehen uns im Dschungel,

Cheerio

Kommentare