Fisch oder Flasche?
Platten-Review: März 15

Sonntags Blues #2

Das Wochenende nähert sich wieder dem Ende und mit der Zeitumstellung kommt noch ein Mini-Jetlag hinzu. Das Wetter ist auch wieder zum davon Fliegen... aber hey, du musst nicht in schlechter Laune versinken. Zum Glück gibt es Musik und Künstler, welche es verstehen Gutelaune-Tracks zu produzieren. Diesen Sonntag, zum Zweiten sonntags Blues Artikel habe ich wieder so einen Künstler für dich. Letzten Sonntag war's ein Norweger und mit HNNY bleiben wir in Skandinavien. HNNY (Honey ausgesprochen) ist eines wenn nicht das heisseste Talente aus Schweden zurzeit. Überzeuge dich selbst.

Nur schon der Name "Most Really Pretty Girls Have Pretty Ugly Feet" bringt mich zum Lachen. Dies ist ein superschöner House Track für jede Sommerparty, jedes BBQ oder wenn du einfach am Zürisee chillst. Vor allem wenn die sonnige Melodie nach dem kurzen Breakdown bei ca. 2.15 Minuten einsetzt hat der Track alles, was ein Sommerhit braucht. Zumindest meiner Meinung nach.

Dieser Track ist nicht ganz so sommerlich, aber trotz dem melancholischen hat er einen stimmungshebenden Vibe. Es ist kein offizielles Video (glaube ich zumindest), aber mit Winnie Poh sehr passend. Winnie ziert nämlich HNNY's Profilbild auf Soundcloud. Der Honigbär hat wohl einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen.

Damit du dich noch von HNNY als DJ überzeugen kannst, hier noch sein Boiler Room Set von der Red Bull Music Academy in Stockholm. Ein richtig schönes House Set, smooth gemixt und der Boiler Room Crowd scheint's zu gefallen. Axel Boman und Kornél Kovács (beide Studio Barnhus) welche auch an diesem Boiler Room gespielt haben (und im Hintergrund herum tanzen), scheinen gute Freunde und Fans von HNNY zu sein.

Auch hier wieder mit einem Winnie-T-Shirt. Für mich definitiv ein Künstler, den man im Auge behalten sollte.

Ich habe nun bessere Laune und wie steht's mit dir?

Geniesse den Rest deines Wochenendes.

Cheers

Noch mehr Sonntagsmusik gibt's auf HNNY's Soundcloud.

Kommentare