Zürich die Vinyl Stadt?
gefunden und für gut befunden! #1

Der Mainstream ist des Hipsters sein Tod - Hoch lebe der Mainster

Hipster ist ein im frühen 21. Jahrhundert in den Medien verbreiteter, zumeist etwas spöttisch gebrauchter Name für eine Subkultur, deren Angehörige ihrem Szenebewusstsein – bei Gleichgültigkeit dem Mainstream gegenüber – ignorant bis extravagant Ausdruck verleihen. Meist handelt es sich um Jugendliche bis junge Erwachsene der urbanen Mittelschicht. - Wikipedia

Diese Beschreibung trifft sehr genau, was ich mir unter einem "Hipster" vorstelle. Hier sprechen wir vom Jutesackträger des 21. und nicht mit dem Hipster des 20. Jahrhunderts.

Seit dem Ende des "Emos" ist neu der "Hipster" im Ziel der Kommentarschreiber unserer Boulevardmedien, sowie auch allen anderen, welche gerne mal ihren Frust an einer Randgruppe (zu dem kommen wir noch) auslassen. Warum auch nicht... Die einen stören sich, den andern gefällt's - es provoziert.

Dieses Verhalten erstaunt nicht und ist historisch auch kein Einzelfall. Nicht nur in der Mode. Frag mal deine Eltern, was vor 50 Jahren über die Italiener gesagt wurde, welche in die Schweiz zum Arbeiten gekommen sind? Das Gleiche, was man heute über die osteuropäisch- und afrikanischen Einwanderer hört. Minderheiten werden diskriminiert. (Falls du mir nicht glaubst, schau dir dieses Video für fünf Minuten an.)

Auch in der Mode haben es Randgruppen schwer. Was diesen Fall so speziell macht ist, dass eine Randgruppe so gross geworden ist, sodass nicht mehr als eine solche bezeichnet werden kann.

Was wir heute auf der Strasse sehen sind keine Hipster. Was in diesem Fall den Unterschied ausmacht, ist, dass sich diese Gruppe gar nicht vom Mainstream abwenden möchte. Und das ist etwas, was von vielen Personen und Medien nicht verstanden wird. Was du heute im urbanen Gebiet deines Vertrauens siehst, sind Personen, welche urbane Mode mögen und nicht mehr (aber auch nicht weniger). Der Mainster ist geboren (Ja, Schenkelklopfer...)

Wir verallgemeinern gerne und stecken alle in denselben Topf. Hingegen verstehe ich, dass sich die Bewohner in den Städten an den Jugendlichen mit Interessen für urbane Mode stören könnten. Aber perfekt ist es ja bekanntlich nie.

Wir sind ja immer noch ein Musik-Blog. Hier ein amüsantes Video zum Thema:

Kommentare