Platten-Review: November 2015
Review: Jack Pattern - XXX001

Review: Young Marco - Sorry For The Late Reply

Verschiedene Reinterpretationen aus verschiedenen Gründen von Young Marco.

Sorry For The Late Reply, so nennt Young Marco seine Compilation, welche er auf seinem neu gegründeten Label Safe Trip herausgebracht hat. Es ist eine Compilation bestehend aus zwei Platten mit Remixen, die Young Marco für verschiedene Künstler angefertigt hat. Einige wurden bereits auf anderen Labels released. Jedoch hat er auch ein paar, die bis an hin nie das Tageslicht, oder eher die Nadel der Plattenspieler, gesehen habe, auf diese doppel LP gepackt. Ich will nicht genauer auf die Tracks eingehen und aus was sie bestehen, denn alle sind richtig gut! Let's get to it...

A1 ist sein Remix für Michael Ozone's Track Hetrotopia, vor allem bekannt aus John Talabot's DJ-Kicks.

A2 ist sein Remix für Heatsick's Track Dream Tennis.

A3 ist sein Remix für Francis Bebey's Track The Coffee Cola Song.

B1 ist erst gerade letztens auf einer Remix EP für Vangelis Katsoulis Track Enigma veröffentlicht worden, auf der du neben Marcos auch Remixes von den Telephones und Max D findest.

Auf B2 findest du seinen Remix vom Track The End Of August* für *Jacco Gardner.

C1 ist sein Remix für Mock & Toof's Track Snowball.

Auf C2 findet der Plattenliebhaber Marcos Remix vom Track Alji, das Original stammt von Causa.

D1 ist sein Remix für HNNY's Track MYS.

D2, Zuli Pearls Not Like The Others geremixt von Young Marco. Diesen Remix mag ich persönlich ganz besonders!

Den krönenden Abschluss macht Young Marcos Remix für Tony G's Track Simple Dreams. Genau genommen kein Remix, sondern eine "Marco's Zonked Dub". Was auch immer das genau sein mag. Mir egal, der Remix ist richtig gut und tanzbar!

Young Marco ist neben seinen herausragenden Produktionen, ebenfalls (vielleicht sogar mehr) bekannt für seine DJ-Sets. Er gehört zu dieser Sorte Digger, welche Platten finden und spielen, die niemand sonst spielen würde. Die Nachfrage nach den Mixes die er mit Orpheu the Wizard gemacht hat, sind der Grund, weshalb das Red Light Radio entstanden ist. Aber damit ihr euch selber von seinen DJ Künsten überzeugen könnt, hier sein Boiler Room vom diesjährigen Dekmantel Festival.


Nach meinen Recherchen ist die Platte in den gängigen Onlinestores ausverkauft; leider. Vielleicht findest du mal eine oder ergatterst eine mögliche Repress.


Kommentare